dashblog logo
Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4288"]
Zapisz Zapisz

Givenchy – L´Interdit | Perfume is the most intense form of memory

By Posted on
Processed with VSCO with  preset Processed with VSCO with  preset

Es gibt eintausend Düfte, zigtausend Duftkombinationen und Millionen verschiedene Duftempfindungen. Aber meisten gibt es nur ein/zwei Düfte, die einen ein Leben lang begleiten. Bei mir ist in den letzten Tagen definitiv ein Duft hinzugekommen – Givenchy L´Interdit

 

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Flaconi entstanden. Ich durfte das Parfüm testen, wurde aber nicht für meine Meinung bezahlt.

 

Im Rausch der Düfte

 

Kennt Ihr das – Ihr schlendert durch die Straßen einer belebten Stadt, um Euch herum tobt das Leben und plötzlich aus dem Nichts steigt Euch ein Duft in die Nase, der Euch komplett entschleunigt? Der Euch in nur einer Sekunde an einen Ort katapultiert, mit dem ihr genau diesen Duft verbindet? Passiert mir häufig – sogar sehr häufig, denn…

 

…Ich bin ein Nasenmensch – ooookay, das klingt komisch! Fangen wir nochmal von vorne an. Ich bin ein „Ich-liebe-deinen-Duft-und-speichere-ihn-ab-jetzt-immer-in-Verbindung-mit-dir-ab“ Mensch. Heißt ganz einfach: Ich finde es gibt nichts Schöneres, als eine Person, eine schöne Erinnerung oder ein Ereignis mit einem bestimmten Geruch zu verbinden.  Also lasst uns heute über Düfte reden!

 

Givenchy L´Interdit – der „verbotene Duft“

 

In Zusammenarbeit mit Flaconi durfte ich den neuen Duft von Givenchy testen. Zugegeben, ich fand es am Anfang sehr gewagt eine Kooperation einzugehen, die sich um einen Duft dreht. Schließlich konnte ich im Vorfeld nicht schnuppern und bei Parfüms bin ich tatsächlich sehr wählerisch. Aber was soll ich sagen – ich habe zugesagt und wurde definitiv nicht enttäuscht. Um ehrlich zu sein, habe ich nun einen neuen Lieblingsduft für den kommenden Herbst/Winter – L´Interdit von Givenchy! Und hey, ich wurde nicht gezwungen das zu schreiben 😉

 

Soo, und wie kann ich Euch jetzt am besten das neue Parfüm von Givenchy näherbringen? Fangen wir mal mit den Duftnoten an: Tuberose, Orangenblüte, Jasmin, Tonkabohne, Patschuli und Vetiver (keine Sorge, ich wusste auch nicht, was Vetiver ist, aber hab´s gegooglet: Vetiver ist ein tropisches, ursprünglich aus Asien kommendes Süßgras. Ha, wieder was gelernt).

Naa, geht es Euch da jetzt so wie mir und ihr könnt Euch 0,000 vorstellen, wie diese Düfte überhaupt auch nur ansatzweise zusammen riechen sollen. Gut, dann bringt uns diese Beschreibung schon mal nicht weiter…

Nächster Versuch: Es ist süß, aber nicht ZU süß. Es ist blumig, aber nicht ZU blumig. Es hat einen leicht maskulinen Touch, man riecht aber eindeutig, dass es ein Frauenduft ist. Es ist schwer, aber „zieht dich nicht runter“.

 

Vanillekekse, Rosen und dein Traumboy

 

Also alles das, was man sich als Frau bei einem ersten Date wünscht: Süßigkeiten, Blumen und den passenden Mann, der einem das ganze übereicht 😉 Ihr wisst, ich mache nur Spaß und wahrscheinlich könnt Ihr Euch noch immer nicht vorstellen, wie der Duft nun eigentlich riecht. Deswegen würde ich Euch folgendes raten:

 

Ab in den nächsten Douglas und selber ein Urteil bilden. Vielleicht nehmt ihr den Geruch ja auch komplett anders wahr, denn das ist meiner Meinung ja auch das „beeindruckende“ an Parfüms: Sie riechen an jedem Menschen anders –  Naja okay, vielleicht nicht grundlegend anders. Dennoch bringt jeder „Träger“ seine ganz persönliche Note mit ein und verleiht dem Duft so eine ganz individuelle Note.

 

„Dich kann ich gut riechen“

 

Um zum Schluss nochmal auf das Thema „Geruch“ bzw. persönliche Duftnote zusprechen zu kommen – Es gibt ja Menschen, die von sich aus schon ein ganz eigenes und intensives Parfüm „entwickeln“. Schließlich muss der Ausdruck „Ich kann dich gut riechen“ ja irgendwo herkommen. Nein, aber mal im Ernst, ganz unabhängig von den leckersten Parfüms kann ich die meisten meiner Liebsten schon am Geruch erschnüffeln. Merkt Euch also – sobald ich Euch in der Nase habe, seid Ihr auch in meinem Herzen.

 

Also vertraut beim nächsten Mal, wenn Ihr jemanden kennenlernt, doch mal mehr auf Eure Nase. Einfach ein paar Mal tief ein und ausatmen und schaut was der Duft mit Euch macht. Ihr bekommt ein wohlig warmes und vertrautes Gefühl in der Magengegend?! Dann kann das Ganze nicht ganz so schlecht sein! 😉

 

Ich schicke Euch einen Schwall an den leckersten und sinnlichsten Düften

signature
share

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × zwei =

*